Immer diese Pässe …

Terra - Germania

Immer diese Pässe ...

Terroranschlag in Barcelona.

Ein Lieferwagen ist in eine Menschenmenge gerast. Laut aktuellen Meldungen wurden mindestens 13 Menschen getötet und mehr als 30 verletzt. Laut Polizei handelt es sich um eine Terrorattacke, die Medien beginnen bereits ihr Illusionstheater (der Donald und der Kim haben sich ja schließlich wieder lieb …).

Aus dem Newsticker von T-Online:

18:56 Uhr: Spanischer Pass gefunden

Die Polizei hat laut Medienberichten einen spanischen Pass in dem Anschlagsfahrzeug gefunden.

Das Ereignis ist noch jung, die Medienberichterstattung läuft auf Hochtouren und dennoch ist bereits jetzt von einem „spanischen“ (?) Pass die Rede. Keine weiteren Fragen.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Ursprünglichen Post anzeigen

15 marokkanische Jugendliche nach Gruppenvergewaltigung eines Esels mit Tollwut infiziert

karatetigerblog

15 Jugendliche aus Marokko infizierten sich mit dem Tollwut-Erreger, nachdem sie Gruppensex mit einem Esel hatten.

esel

Den Morocco World News zufolge berichtete die örtliche Tageszeitung Al Akhbar, dass die 15 Jugendlichen aus dem überschaubaren Dorf Sidi Kamel in das Krankenhaus eingeliefert wurden, nachdem sie sich letzte Woche mit Tollwut ansteckten, als sie einen örtlichen Esel vergewaltigten:

„Die sexuell frustrierten Kinder und Jugendlichen blieben im Mechraa Belksiri Krankenhaus für eine Woche, um Tollwutimpfungen zu erhalten, nachdem das Tier die Krankheit an sie übergeben hatte.“

Die Familien der Täter schämen sich und sind schockiert. Viele Familien in der Kleinstadt mit Jugendlichen in dem gleichen Alter ließen ihre Söhne nun gegen Tollwut impfen, weil sie Angst haben, die Jungs könnten sich beim Sex mit Huftieren anstecken.
Es ist auch wahrscheinlich, dass deutlich mehr Teenager mit Tollwut infiziert waren, aber ihre Familien haben sie in Krankenhäuser jenseits der Kleinstadt eingeliefert, um nicht verspottet…

Ursprünglichen Post anzeigen 283 weitere Wörter

Anschläge in Spanien: Was wir bis jetzt wissen – und was nicht

Terra - Germania

Anschläge in Spanien: Was wir bis jetzt wissen – und was nicht
Der Tatort an der Promenade La Rambla in Barcelona wurde nach der Tat von der Polizei umgehend evakuiert.
Ein Lieferwagen rast auf der Promenade Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter flüchtet. Auch in dem Badeort Cambrils überfährt ein Wagen Menschen. In Alcanar gibt es eine Gasexplosion. Die Polizei erschießt mehrere Verdächtige.

Was wir bis jetzt wissen:

Der Tatort: Der Anschlag ereignete sich auf der bekannten Flaniermeile Las Ramblas in der Altstadt nur wenige hundert Meter vom Hafen der katalanischen Hauptstadt Barcelona entfernt. Mit seinen historischen Häusern, der alten Markthalle, dem Liceu-Theater sowie den Blumenhändlern und Straßenkünstlern zählt der Boulevard zu den Hauptattraktionen für Touristen.

Die Tat und die Tatzeit: Nach Zeugenangaben soll der Attentäter gegen 17 Uhr mit einem weißen Fiat-Transporter auf Las Ramblas eingebogen sein. Die Straße soll zum Zeitpunkt des Angriffs voll von Menschen gewesen sein. Laut zahlreichen Augenzeugen…

Ursprünglichen Post anzeigen 895 weitere Wörter

Wer sein Leben retten will, der rufe dreimal kräftig Heil Hitler oder zeige den Hitlergruß

Terra - Germania

In der multikulturellen Flüchtlingsrepublik ist jeder Deutsche seines Lebens auf den Straßen nicht mehr sicher. Im Jahr 2016 wurden an uns Deutschen von Merkels hereingelockten Parasiten über 600.000 Verbrechen verübt. 90 Prozent aller Schwerstverbrechen werden von der Lügenpresse verschwiegen. Unser aller Leben wird so massiv bedroht, weil die Gefährder vorsätzlich nicht als solche eingestuft werden. Der moslemische Killer in Hamburg, wie die meisten anderen auch, wurde beispielsweise nicht als „Gefährder“ eingestuft, weil sonst zu seiner Überwa- chung 30 Beamte rund um die Uhr notwendig gewesen wären. Also musste nur in diesem Fall, einer von Tausen- den, ein Deutscher sterben und viele mit lebenslänglichen Schäden zurückbleiben. Derzeit bräuchte die BRD min- destens 150.000 zusätzliche Polizisten zur Überwachung der nur bekannten Gefährder. Das ist nicht möglich, diese Anzahl von Sicherheitsbeamten gibt es nicht mehr. Nächstes Jahr würden, wollte man uns vor den Gefähr- dern wirklich schützen, wahrscheinlich 200.000 Beamte notwendig sein. Und…

Ursprünglichen Post anzeigen 285 weitere Wörter

Wikipedia? Nein danke! Ehrverletzungen und Unwahrheiten: So diffamiert das „Internet-Lexikon“ Andersdenkende

deutschelobby

Ob Politik, Gesundheit oder Geschichte: Wer öffentlich kontroverse Thesen vertritt, die nicht dem Mainstream entsprechen, wird auf Wikipedia immer öfter persönlich verunglimpft – oder aber schlicht ignoriert. Rund um die Uhr ändert, zensiert oder löscht dort ein Heer von anonymen Administratoren und Lobbyisten alles, was nicht in deren Kram passt. Speziell bei grenzwissenschaftlichen Themen strotzt das Internet-Lexikon nur so vor haarsträubendem Quatsch. Nun machen Betroffene ihrem Ärger Luft.

»Anonyme Nutzer machen im Internet Andersdenkende nieder, der Einzelne kann sich kaum wehren. Wer Unwahres auf Wikipedia löschen will, muss oft Profis bezahlen – lO’OOO Euro kostet das leicht.« Das behaupte nicht ich. Sondern Reporterin Susanne Gaschke in der »Welt« vom 23. Juni 2015. Ins gleiche Horn stiess jüngst der Rottenburger Kopp Verlag und machte seinem Ärger über rufschädigende Falschbehauptungen im Internet-Lexikon mit einer gepfefferten Gegendarstellung Luft

(»So lügt und manipuliert Wikipedia«).

Publizistische Standards wie das Recht auf Gegendarstellung kennt das Internet-Lexikon…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.430 weitere Wörter

Asylbewerber aus Nigeria infiziert 22 Isländerinnen, die freiwillig ungeschützten Sex mit ihm hatten, mit dem tödlichen AIDS-Virus

karatetigerblog

Dan Godan:Wie blöd, dumm und vor allem NOTGEIL müssen europäische Frauen sein, sich freiwillig von Asylbewerbern aus Schwarzafrika ficken zu lassen und das auch noch ohne Kondom???

Die Vermutung, die in diesem Beitrag („Droht Deutschland eine Aids-Epidemie durch afrikanische Flüchtlinge„) angekündigt wurde und besagt, dass eine reale Gefahr der AIDS-Infektion in Deutschland und Europa besteht, haben sich zwei Wochen später bewahrheitet.

aidsDiese Gefahr wird zum einen durch freiwillige Sexpartnerinnen verbreitet, die sich im Zuge der Gleichheit und sozialen Gerechtigkeit mit den Flüchtlingen eine Bettdecke teilen, zum anderen erfahren die Opfer von sexuellen Übergriffen – sollten sie die Vergewaltigung überlegen – das Risiko, sich mit dem tödlichen HIV-Virus zu infizieren. Erste Hinweise, die auf einen uns bevorstehenden Ausbruch hinweisen, sind gleich 22  Frauen in Island, die in Verdacht stehen, sich an einem einzigen Asylbewerber aus Nigeria, der seit 2014 in Island ist, (!!!) beim freiwilligen und ungeschützten Geschlechtsverkehrmit dem…

Ursprünglichen Post anzeigen 918 weitere Wörter

Zwischen Verschwörungstheorie und Realität: Wo ist das deutsche Staatsgold?

Terra - Germania

Goldbarren der deutschen Bundesbank

Goldbarren, die dem deutschen Staat gehören, liegen bei ausländischen Zentralbanken. Die Kampagne „Holt Unser Gold Heim!“ fordert das Bundes-Gold zurück. Es kommt auch, die Bundesbank ist zufrieden. „Zu wenig, soll die Fed halt Gold für uns kaufen“, kritisiert die Aktion. Sputnik hakte bei der Initiative nach und sprach mit Goldmarkt-Experten.

Dem Gründer der privaten Initiative „Holt Unser Gold Heim!“, Peter Boehringer aus München, ist ein Punkt ganz besonders wichtig. „Streng genommen handelt es sich um keine Rückholaktion“, sagte der Vermögensberater und Vorstand der Deutschen Edelmetallgesellschaft im Sputnik-Interview. „Denn das deutsche Staatsgold befand sich noch niemals in Deutschland. Daher nennen wir das auch eine Heimhol-Aktion.“ Er betonte: „Wir wollen das Gold nicht zurückholen, sondern erstmalig nach Hause auf deutsches Territorium.“

Das durch den Weltkrieg geschlagene Deutschland hatte nach 1945 keine eigenen Goldreserven. Im anschließenden Wirtschaftsaufschwung erwirtschaftete die BRD einen großen Außenhandelsüberschuss und wandelte diesen teilweise in Gold um. Das so erwirtschaftete deutsche…

Ursprünglichen Post anzeigen 115 weitere Wörter

Merkel, Maas, Grüne, Linke und Bahnsteigklatscher es reicht! Für ein Islamverbot – Grenzen zu für Asylforderer mit Hintergrund Islam

karatetigerblog

Die Taten der letzten 3 Tage in Hamburg, Oldenburg und Konstanz haben bei mir das Faß zum Überlaufen gebracht. Es reicht!

Im Gegensatz zu euch Politiker/innen und zu euch naiven, verblödeten und dem Multi-Kulti-Wahn verfallenen selbsternannten Gutmenschen liegt mir das Wohl der Deutschen Frauen, Kinder und Jugendlichen und der Deutschen Rentner näher als das Wohl von Asylschmarotzern aus Afrika, Syrien, Afghanistan, Irak usw.

bokwango

Alles über die Straftaten „Eurer Gäste“ findet ihr hier:

https://karatetigerblog.wordpress.com/

http://www.rapefugees.net

https://crimekalender.wordpress.com/

Ich fordere eine sofortige Änderung des Waffengesetzes. Jedem BIO-DEUTSCHEN der ein blütenweißes Führungszeugnis vorweisen kann, muss es ermöglicht werden, sich auf legalem Weg eine Faustfeuerwaffe zulegen zu können. Dann würden viele solcher Terroranschläge nämlich nicht passieren,weil die Täter dann mittels Schusswaffeneinsatz an ihren Morden gehindert würden.

ICH fordere ein ISLAMVERBOT in Deutschland, die Schliessung aller Moscheen und natürlich die Schliessung unserer Grenzen und Wiedereinführung der Grenzkontrollen.

einzelf

Alle ( und meine Betonung liegt auf ALLE )…

Ursprünglichen Post anzeigen 255 weitere Wörter

Richtig so! Libysche Küstenwache bringt aufgegriffene Wirtschaftsflüchtlinge zurück nach Afrika

karatetigerblog

bild1

Die libysche Küstenwache ist unterbesetzt, schlecht ausgerüstet und kann nur punktuell den Küstenstreifen des Landes kontrollieren. Das ist auch kaum verwunderlich, denn bei fast 1.800 Kilometern Küstenlänge reichen weder Mannstärke noch Material aus, um den Schleppern wirklich wirksam entgegen treten zu können. Dass sie ihre Aufgabe aber trotz dieses Ungleichgewichts dennoch ernsthaft wahrnimmt, hat sie erst jüngst wieder bewiesen. Mehrere Hundert Migranten konnten auf der Mittelmeerroute in küstennahen Gewässern aufgegriffen werden und wurden zurück nach Libyen verbracht. Dort wurden sie erstversorgt und warten nun auf ihre Abschiebung in die Heimatländer. Den libyschen Behörden zufolge handelte es sich um junge Männer aus Ländern südlich der Sahara. 

Viel zu oft, so heißt es aus Kreisen der libyschen Küstenwache, machten ihnen nicht nur die Schlepper das Leben schwer, sondern insbesondere die NGO-Schiffe der selbsternannten Retter. Diese verstießen gegen geltenden Seerecht und befahren, trotz fehlender Genehmigung, die libysche Seezone, mitunter bis unmittelbar an die…

Ursprünglichen Post anzeigen 483 weitere Wörter

Journalisten packen im Wochenblick-Sonderheft aus: „Warum wir nicht die Wahrheit sagen dürfen“

Terra - Germania

Im neuen Wochenblick-Sondermagazin packen ehemalige Mainstream-Journalisten aus und verraten, warum Redakteure zu brisanten Fakten und Zusammenhängen schweigen müssen.

Insider aus der Medienbranche haben Mut bewiesen und berichten jetzt über die zum Teil erschreckenden Fakten aus der Welt des Mainstream-Journalismus.

 96 Seiten umfasst das neue Hochglanz-Standardwerk des „Wochenblick“ zu den brisanten Verstrickungen und Vertuschungen der Mainstream-Medien, das soeben erschienen ist.

Im Magazin werden Vertuschungen um Ausländerkriminalität und andere brisante Themen umfassend beleuchtet.

Die Beiträge kommen unter anderen von Michael Klonovsky (früher FOCUS), Kurt Guggenbichler (früher OÖ NACHRICHTEN), Wilhelm Holzleitner (früher OÖ RUNDSCHAU), Elsa Mittmannsgruber (früher KRONE), Kornelia Kirchweger (früher APA). Mit Gastbeiträgen u.a. Andreas Hauer (Vorstand des Instituts für Verwaltungsrecht an der Universität Linz).

Was sagt Journalist und Publizist Michael Klonovsky?

Der Journalist und Publizist Michael Klonovsky gehört zu den unbequemen Intellektuellen in Deutschland. Klonovsky arbeitete von 1992 bis 2016 bei „Focus“ u.a. als „Chef vom Dienst“ und als Debattenressort-Leiter.

Der gelernte…

Ursprünglichen Post anzeigen 150 weitere Wörter